Indianapolis 2015

Why are trips like this so extremely important?

Here are some reasons I came up with: 

Being an English teacher, I obviously love to see how the students start to communicate in English and put their knowledge into practice. By the end of their stay they are much more confident talking to the Americans and really enlarge their vocabulary.

Secondly, living in a host family and going to Ben Davis helps the German students to see their home, their school and their country with new eyes, which is undoubtedly a good thing.

And thirdly it is amazing how some students manage to become a family member within only three weeks.

Fourthly, the students often cut the cord: Usually they become much more autonomous because they are forced to make decisions without their parents and close friends.

I guess that there are many more reasons, but I would like to finish with a couple of points why I personally like this exchange so much:

First of all, I have made friends, and the trip to the States gives me the opportunity to see them again. It is especially the two American German teachers and their families that I have grown fond of. Thank you for your great hospitality!

And of course the three weeks here give me the opportunity to brush up my (American) English and to get a deeper insight into the American way of live, too. 

Last but not least I like travelling with students because you have the chance to get to know them much better, and it is always nice to meet great people, isn`t it? So I thank Cati for her contagious laughter, Kati for her positive personality, Sascha for always being fun, Paula for being so sociable, Jonas for his strength, Max for behaving well, Lulu for being the perfect fourth daughter in her host family, Sophie for being so enthusiastic about America, Jennifer for being extremely well-mannered, and Anna for learning how to overcome her shyness. It was a great pleasure to be on tour with you. Thank you!

 

Now it is time for the results of my little survey. Little survey? Well, I asked the 10 German students what they will miss once we are back in Germany and what they are looking forward to. Here are their answers (Note: there is absolutely NO ranking at all, and some of the points were mentioned more than once): I will miss…

  • the freedom I had here
  • my new friends
  • my host family
  • the skyscrapers
  • the city
  • the good weather
  • living in a huge city
  • super nice people
  • the burgers 
  • some American meals

I look forward to: 

  • meeting my family again  
  • meeting my friends again
  • a clean bathroom
  • speaking German
  • the German food
  • less fast food
  • my bed

(Kathrin Hennemann)

Sorry, but you will have to come back late to find out what Paula (and Luisa?) are going to tell you about our final day in Chicago.

Why don`t you have another look at the photos at the end of the blog? You can see that we`re having a really good time, can`t you?

Today was our first (and last) whole day in Chicago. During our trip we stayed at the Youth Hostel Hi Chicago.

I woke up at 7 a.m. and after a little breakfast our group met in the lobby at around 9 a.m. Some minutes later we started our tour – with an absolute highlight: We went to the Willis Tower, which was the tallest building all over the world until 1992. After waiting outside for half an hour we could finally go inside and go up to the Skydeck. We used the elevator and 45 seconds later we arrived at the Skydeck on the 103rd floor. Now we stood 412 metres above the ground and faced the clouds! We had a 360° view of all of Chicago, and could even see other cities because we were so high. The view was indescribable and I will never forget it!

Afterwards we visited the Hard Rock Café where many of our group purchased some souvenirs.After lunch our group went to the Magnificent Mile and the Watertower Shopping Mall. Two hours later most of us went to the Millenium Park, but some girls got an extra hour to go shopping. In the little but beautiful park we enjoyed the nature and talked. An hour later both parties met again at the entrance of the park and we took some group photos in front of the Magic Bean, a famous sculpture. Then we went back to the hostel. As soon as we arrived we changed for dinner and headed to one of the pizza places that offers special pizza. The pizza there is nothing like in Germany because it has much more toppings and the dough was very rich and thick. It`s pizza Chiacgo style. In my opinion the pizza in Germany is still better though. After a long an impressive day we went to bed happily. I am so thankful for this great experience!

(Maximilian Dielschneider)

 

Die letzte Woche hat begonnen und die Deutschen und ein paar der amerikanischen Gastgeschwister trafen sich in Downtown, Indianapolis, um nach Chicago zu fahren. Als der Bus ankam stiegen wir ein und wurden überall im Bus verteilt... So startete die 3 1/2 stündige Fahrt.

Nachdem wir angekommen waren konnte ich es gar nicht glauben, wie alles aussah ... Jedoch mussten wir dann erst einmal 20 Minuten mit unseren Taschen laufen, um zum Hostel zu kommen. Angekommen, gaben wir unsere Taschen ab und gingen dann Essen. Danach machten wir bei strahlendem Sonnenschein eine River Tour mit Erklärung der Geschichte Chicagos und Informationen zu den einzelnen Wolkenkratzern. Als wir vom Boot runter waren, fuhren wir zum Navy Pier, wo man Essen konnte und sich auch die die Häuser gut ansehen konnte... Als es dunkel wurde sah man überall die Lichter der Skyscraper, was wirklich toll aussah!

Nach diesem Trip sind wir wieder zu dem Hostel zurück, welches wirklich ziemlich modern war und auch echt schön aussah. Dort haben wir zunächst die Zimmer bezogen, diese waren riesig im Vergleich zu denen, die wie  wir sonst auf Fahrten haben. Nachdem wir unser Zimmer dann bezogen haben, gingen wir auf die 2. Etage, wo es eine Tischtennisplatte, Billiardtische und viele Sessel gab. Um 11pm (23 Uhr) mussten wir dann auf das Zimmer und sind auch ziemlich schnell eingeschlafen. Nach dem ersten Tag kann ich nur sagen: Chicago ist eine tolle Stadt !!!!

(Cati Carle)

 

My Sunday morning started with a toast and a glass of milk.

Directly after that Connor, his mom and I drove to the Indianapolis Motor Speedway. As we arrived there the first thing we did was to visit the museum, which is located in the main building of the Speedway. Just looking at the exhibits was worth the visit because there were a couple of vintage cars with a big history of motorsports. Immediately afterwards we started the tour to see the rest of the Speedway. The tour began with a drive to the starting line of the racing track, where our guide told us some historical facts and after that we got the chance to take some photos on the Speedway. When we had finished doing that we went on. The next stop was the media room where we stopped after a short bus ride around the track. In there the guide informed us where all the people have got their seats and told us something about some famous personalities. And again, we had enough time to take pictures and all the kind of stuff. All this took very much time, but at the end we were driven to the garages with three cars in them, which was a very great ending of the tour. At the very end we watched a short movie, but it wasn`t really part of the tour anymore.

I spend the rest of the day at home with lunch, little games and listening to music. All in all it was a great and exciting day, which I will probably look back upon in the future!

(Sascha Haarmann) 

 

Wir sind jetzt ziemlich genau zwei Wochen hier und haben so einiges erlebt, insbesondere während der Schulzeit, die jetzt vorbei ist, da auch die Amerikaner Fall Break haben. Der Vorteil ist nun: man kann endlich wieder ausschlafen und hat viel Zeit, tolle Dinge zu unternehmen.

Mein Tag hat heute so begonnen, dass ich tatsächlich erst einmal ausgeschlafen habe. Das war nach der anstrengenden Woche aber auch wirklich notwendig. Danach haben wir gefrühstückt – mit ganz klassischen Pancakes. (An so ein Frühstück könnte ich mich echt gewöhnen.) Danach sind wir einkaufen gefahren. Ich komme immer noch nicht ganz damit klar, dass alles hier so groß ist. Ich meine, man kann hier im Supermarkt sogar Sofas kaufen ?! Und grad hat auch ein Supermarkt eröffnet, wo einem das Gemüse schon geschnibbelt wird… Nachdem wir alles hatten, was wir brauchten, sind wir zum Essen gefahren. Und natürlich war auf und im Essen wieder ganz viel Käse. Ich habe das Gefühl, dass die Amerikaner offensichtlich alles mit Käse essen. Als wir dann mit dem Essen fertig waren, sind wir nach Hause gefahren, um die Einkäufe abzuladen.

Danach ging es aber eigentlich sofort wieder los, weil wir zum Spiel der Indy 11 gefahren sind (Fußballteam von Indianapolis). Einige aus unserer Gruppe waren da und wir haben alle zusammen gesessen und uns das Spiel angeguckt. Nach der 1. Halbzeit stand es 1:0 für die Gegner (San Antonio aus Texas glaube ich). In der Halbzeitpause selbst gab es eine tolle Hundeshow: Ein Mann hat Frisbees geworfen und der Hund hat sie in akrobatischen Sprüngen gefangen. In der zweiten Halbzeit haben wir (Indianapolis) dann zum 1:1 ausgeglichen und als das Tor gefallen ist, haben die so blauen Rauch „angestellt“, der dann über das ganze Feld gezogen ist. Leider haben wir das Spiel dann letztendlich 1:2 verloren. Nach dem Spiel hatten wir trotzdem noch die Chance Bilder mit ein paar von den Spielern zu machen.

Und trotz der Niederlage war das ein wunderbarer (erster Ferien-)tag!

(Katharina Palatzky)

Today was our last day at Ben Davis High School and I felt really sad. We were students there for only two weeks, but I made so many friends and there are a few that I have become really close to and it is really hard for me to leave them behind. I totally fell in love with the school, the students, the teachers… nearly everybody there was so nice and friendly to me, for example the teachers wanted me to take part in their lessons and made it made a lot of fun. The majority of the students were exceptionally nice to me, and especially on my first day they asked me a lot of (sometimes weird) questions. Here are few examples: Where are you from? What side of the road do you guys drive on? Is the steering wheel on the other side of the car? Do you have phones in Germany? Are there any foreigners in Germany? Are there Mexican people living in Berlin? Do you have a part of the Berlin Wall at home? Do your phone numbers have more than ten digits? Do you drink coffee in Germany? If the German beer as good as people say it is, how often have you been drunk? Are there any black people living in Germany? Do you speak German? Do you speak English in Germany, too? When did you start learning English?

Knowing that it was my last day at Ben Davis forever made me really sad. At the end of the day there was a fire alarm about 10 minutes before the end of period 10, so everybody had to move outside and fall break started a bit later for everybody. Some firetrucks came, but fortunately it was a false alarm.

After school Salena – she was my sister`s chaperon two years ago – picked me up and we went shopping. That was great fun and I really miss her already.

After the shopping I went to a bonfire party that took place because of Cati and her host sister. It was a surprise party for their birthdays, which are both in October. There was a lot of good food and of course it was also a lot of fun.

(Sophie Rudek)

 

Unterschiede zwischen dem Unterricht an der Ben Davis High School und am Gymnasium Letmathe - Meine Eindrücke

Heute ist unser vorletzter Schultag hier, was echt schade ist, da der Unterricht hier in Amerika doch schon ziemlich anders und somit für uns sehr abwechslungsreich und interessant ist.

Schon vor dem eigentlichen Unterricht begegnen wir der ersten Besonderheit: alle Gänge haben Buchstaben. Anders als an unserer Schule, wo die Raumnummer von der Etage abhängt (so hat ein Raum auf Etage 1 z.B. die Nummer 101). Hier in Amerika hat Frau Dawn, unsere Deutschlehrerin, z.B. den Raum C107.

Somit sind wir auch schon beim nächsten Unterschied: Jeder Lehrer hier hat seinen eigenen Klassenraum! In Deutschland haben meist die Schüler ihren Klassenraum, in dem sie in fast allen Fächern unterrichtet werden. In Amerika müssen die Schüler zu dem Raum des Lehrers gehen.

Morgens gibt es hier immer den Pledge of Allegiance; alle Schüler schauen auf die amerikanische Flagge, die in jedem Klassenraum hängt, und sprechen gemeinsam.

Die Klassenräume hier haben alle eine Tür mit einem Fenster und sind mit Teppich ausgestattet. An unserer Schule haben wir „normale“ Türen, dafür aber große Fenster im Raum und nur die Klassenräume in der 4. Etage am Gymnasium Letmathe haben einen Teppich.

Die Schüler an der Ben Davis High School sitzen alle an Einzeltischen, die mit dem Stuhl verbunden sind. Das ist in Deutschland anders, denn dort sitzen meist zwei Schüler an einem länglichen Tisch und die Stühle sind frei beweglich.

An der Highschool (aber auch an der Elementary School, wo wir gestern waren) ist jeder Raum klimatisiert; das haben wir nicht. Dafür gibt es bei uns hitzefrei, wenn es zu warm ist.

In den Kursen hier findet man Schüler aus allen drei Stufen (10,11,12), da die Kurse nach Niveau und nicht nach Alter unterrichtet werden.

Wenn die Schüler in den Klassenraum kommen und sich hinsetzen, finden sie in der Regel vorne an der Leinwand einen Plan für die Stunde. Alle Aufgaben und Texte werden mit Powerpoint gezeigt und die Schüler müssen nicht mitschreiben. Die Tafel wird kaum benutzt, da fast alle Räume mit sogenannten Smartboards ausgestattet sind. In Deutschland wird fast alles noch an die Tafel geschrieben und die Schüler müssen bzw. sollten alles mitschreiben.

Es gibt in Letmathe im Gegensatz zu Amerika sehr wenige Tests. An der Ben Davis High School müssen die Schüler ständig Arbeitsblätter abgeben und schreiben mindestens einen Test in der Woche.

Gemeldet wird es sich hier in der Regel nicht. Die Antworten werden einfach in den Raum gerufen; an unserer Schule ist das NICHT erlaubt.

Geschrieben wird mit Bleistift (es gibt auch immer mindestens Einen Anspitzer im Raum) und Füller kennt bzw. benutzt man hier nicht.

Die Schüler können auch jederzeit ihr Handy benutzen; viele hören sogar Musik während des Unterrichts. Unsere Handyregel ist eher streng und konsequent: Handys verboten.

Insgesamt kann man sagen, dass der Unterricht in Deutschland strenger ist als hier.

(Jennifer Gelver)

P.S. Frau Hennemann ergänzt noch folgenden Punkt: Es gibt in der Regel Multiple Choice Tests. Man trägt die Lösung auf einen bestimmten Bogen ein, der dann von einer Maschine ausgewertet wird. 

 

Today (Wednesday) the first half of our exchange is over, only eleven days left! In the first period I went with Max, Sascha and Katharina to a Latin lesson. It was kind of funny because it was easier to understand than the lessons at our school, but that was probably because they did what we did in year 7/8!?! After that we met with all the other German student to talk about the upcoming visit of the elementary school in periods 3-6. Luisa`s host mother had the idea (she is a substitute teacher there) and she told us something about the school as we arrived. After that we were split into 4 groups to make sure that most of their students have the opportunity to ask us questions about our life, school, etc. The elementary school has got windows (I don't know why, but that suprised me a lot) and the children were allowed to go outside during lunchtime. We also visited the Kindergarten, where the children at the age of 5 years are taught. We arrived at the right moment back at Ben Davis to eat lunch and after that it was pretty much a normal school day, with the exception that all the girls visited the ROTC class in period 9, where we talked about the navy rank structure. In period 10 Frau Hennemann and I left for the Indiana State Museum in downtown. The were exhibitions displayed from the Ice Age to the end of the 20th century. In addition to the museum we went to an aldi to see, if there are major differences between the German and the American version, in the end we noticed that it was pretty much the same, only the items they sold are different. (I bought a box of strawberries, the only strawberries since our departure in Düsseldorf). In the evening my family went to William`s sister to eat dinner.

(Jonas Römer) 

Heute bin ich – wie jeden Tag – um 7 Uhr morgens aufgestanden und habe mich für die Schule fertiggemacht. Um 8 Uhr hat uns dann meine Host Mom uns zur Schule gefahren. Aber uns heißt in diesem Falle nicht meine Gastschwester und mich, sondern Sascha und mich. Unser Gastbruder Connor war heute krank und ich habe auch keine Gastschwester, sondern bin mit in Saschas Gastfamilie. Das ist manchmal ein bisschen schwer, weil zwei Gastbrüder, die meiner Meinung nach auch echte Brüder sein könnten (wenn man nicht auf das Aussehen achtet), schon anstrengend sein können. Da bin ich froh, dass ich normal Einzelkind sind. Aber jetzt wieder zurück zur Schule, denn in der ersten Stunde habe ich bei Frau Dawn im Computer Lab gesessen und ein bisschen an meiner Präsentation gearbeitet, denn jeder von uns Deutschen muss in einem der Deutschkurse eine Präsentation halten. Danach habe ich zusammen mit Sascha Texte aus Frau Dawns Deutsch-Kurs korrigiert. Das war sehr lustig, denn manche Sachen wurden Englisch gedacht und Deutsch geschrieben, so dass da z.T. sehr ulkige Sätze dabei rauskamen und wir rätseln mussten, welchen Sinn die Schüler sich bei ihren Sätzen gedacht haben. In der zweiten Stunde hatten wir dann, wie jeden Tag, Homeroom. Da haben wir endlich unsere Ben Davis Hoodies bekommen und noch einige Dinge besprochen. Vor der nächsten Stunde hat mich dann Lauren abgeholt. Sie ist ein Mädchen aus einem von Frau Dawns Deutsch-Kursen, welcher sich netterweise dazu bereit erklärt hat, mich mit in den Unterricht zu nehmen. Ich finde das total nett von ihr, weil ich dadurch doch wenigstens in der Schule so etwas Ähnliches wie eine Gastschwester habe. In der dritten und fünften Stunde hatte ich also mit Lauren Englisch. Ja, in der dritten und fünften Stunde, denn in der vierten Stunde haben wir immer Lunch. Das ist ein bisschen lustig, wie ich finde, denn man geht mitten in der Stunde in die Mensa zum Essen und macht danach einfach mit dem Unterricht weiter. Nach dieser Stunde hatten wir Calculus, was ich persönlich am Kompliziertesten finde, denn das ist Mathe und dann noch auf Englisch, also nicht grade einfach. In der achten Period hatten wir Speech. Das ist ein Fach, wo die Schüler in kleinen Gruppen an Projekten arbeiten und diese dann vorstellen. Zum Beispiel arbeiten sie im Moment an Projekten, welche sie bis Freitag abgeben müssen, so wie ich das verstanden habe. Denn dann beginnen hier die Herbstferien (fall break). In der neunten Stunde hatten wir Deutsch bei Frau Dawn. Die Deutschstunde ist ehrlichgesagt meine Lieblingsstunde, denn wir dürfen den Amerikanern immer helfen. Das mach zwar Spaß, ist aber auch ziemlich anstrengend, da man sehr langsam und deutlich alles erklären muss. Ich kann das allerdings verstehe, denn ich habe nicht wirklich verstanden, was die Schüler machen. Lauren hat zwar versucht, mir das zu erklären, aber ich habe es trotzdem nicht verstanden. Nach dem erlösenden Schulgong habe ich mit Sascha am Deutschraum getroffen, um nach draußen zu gehen und auf unsere Host Mom zu warten, welche uns nach Hause gebracht hat. Am Nachmittag habe ich nichts Besonderes gemacht bis unsere Gastfamilie abends mit uns Pizza gebacken hat. 

(Anna Ruppel)

 

Today at 8 o`clock we, so the Germans, 4 Americans, Frau Dawn, Mr Ziliak Luisa`s hostmother, went to Indianapolis (Downtown) to go shopping and to do some sightseeing. In the morning it was a bit chilly, but it was fine because first we went to the government of Indiana. We really like the Statehouse and its old design with its many candelabra and stucco on the walls. And of course the pork of Indiana was the best! It was very interesting to see the two rooms (House of Representatives Chamber and House of Senate Chamber) where the members go to discuss and pass new laws etc. After walking along the Canal we went to a mall called Circle Center and ate something there, and we were very lucky because we had time to go shopping! At 1 o clock we left the mall and went on with our sightseeing tour. We did not have an official tour guide because two years ago the tour was extremely boring and Frau Dawn was our tour guide now. She showed us the White River State Park (what we really liked about it was the pink water of the canal because this month is breast cancer awareness month in Indianapolis) and the World War Memorial, which we climbed, although it was very hard because of the good weather. It must have been at least 86°. Fahrenheit, of course. But the view at the top was great and you could take nice photos for example on a lion statue... Additionally she showed us the Soldiers and Sailors Monument, which was very awesome with all the odds and ends. And the wells around the tower were so blue and nice so we took really nice photos over there. At the end of our tour the girls went to Starbucks and the boys to the Hard Rock Café, but our double chocolaty chip drink (we shared one) was very good. Finally we can say that the city is so pretty and really very different to German cities. We hope to come back!

(Luisa Deichmann)

 

Heute ist Sonntag und damit ist die erste Woche in den USA rum. Heute bin ich mit meiner Gastfamilie zum "National Museum of the United States Air Force" in Ohio gefahren. Dafür sind wir um 9 Uhr aufgestanden und eine Stunde später ging es dann los. Zwei Stunden später kamen wir am Ziel an. Noch bevor wir in das Museum gingen begrüßten uns bereits drei riesiege US Air Force Helicopter. Nachdem wir diverse Sicherheitskontrollen überstanden hatten, konnten wir endlich ins Museum. Es ist in verschiedene große Hallen aufgeteilt. Von der ersten Idee des Flugzeugs über zu den heutzutage modernsten Kampfjets bis zu echten Raketen der Nasa war alles vorhanden. In jeder der vier großen Hallen wurde ein anderes Zeitalter der Flugzeuge gezeigt.

In der ersten Halle also die allerersten "Flugzeuge", wenn man sie so nennen darf, gezeigt und erklärt. Sie bestanden - bis auf wenige Einzelteile wie Propeller und Motor- nur aus Holz und Draht. Alle Flugzeuge standen oder hingen im Museum in Originalgröße. In der zweiten Halle wurden die heute modernsten Flugzeuge und Helicopter der US Air Force gezeigt. Das Tolle an dieser Halle war, dass auch hier alle Dinge in ihrer Originalgröße - und mit Originalgröße meine ich auch Originalgröße - zu sehen waren. In dieser Halle stehen nämlich z.B. Flugzeuge, die größer als ganze Häuser waren. Vor diesen Flugzeugen zu stehen war unbeschreiblich! In der dritten Halle wurden die Flugzeuge gezeigt, die die einzelnen Länder zur Zeit des Kalten Krieges benutzen. In der vierten und letzten Halle sahen wir dann mein persönliches Highlight: Sieben Air Force Raketen, die ebenfalls in Originalgröße vor uns standen. Ich hatte noch nie zuvor eine echte Rakete live gesehen und das war echt beeindruckend. Nach drei Stunden im Museum fuhren wir dann wieder nach Hause.

Dieser Tag war mein persönliches Highlight in den Vereinigten Staaten und ich werde ihn so schnell nicht vergessen! Thank you!

(Maximilian Dielschneider)

 

So it was October 3rd, in Germany the of the Reunification, but in America this isn`t a public holiday so the day started like every normal Saturday but ended with the HOMECOMING DANCE.

On Saturday morning I got up and did all the normal stuff of a Saturday morning: Breakfast, bathroom... When it got noon we drove to the supermarket, and when I say super market I really mean SUPERmarket. The supermarket is extremely big and they do not only sell food but also clothes and shoes. And the shoes did not look terrible. So when we got there I needed some "girl things" for the upcoming dance, but of course we also bought food and so on. Back at home we played with the dogs in the garden for a while because there was still a lot of time until the dance. Then it started to rain and we went back in and got ready for the dance. When I was ready a friend picked me up and took me out for dinner. However, we did not get any dinner because the restaurant was so full. The dance would start at 8 p.m. and it was about 7.15 p.m. and it would have taken us five minutes to get to the dance, but he drove around in circles and did not use his navigation system, so we arrived at 8.20 p.m. After arriving we entered the building and had to show our student IDs. The woman at the entrance looked for our names on her list (list of names of students who bought tickets for the dance) and let us in. And there I finally met the other girls. When they played one particuar song everbody got up and started dancing the same dance, which was so nice! After a couple of dances the Homecoming Queen and King were crowned. Afterwards the music started again and we danced most of the time. In between we took some photos and were photographed by a photographer. I have to say that the Americans in contrast to us Germans are really open-minded when they do not know people.  Everbody danced really crazy and nobody cared about what other people would think about that. This is what I really love about the Americans!  At 11 p.m. the dance was over and everybody left the hall again. We drove home and me and my host sister watched some TV, but not much later we went to bed. It really was a fantastic day. 

(Cati Carle)

Zuerst einmal ging es wie an jedem anderen Tag morgens erst einmal in die Schule, wo ich in der ersten Stunde das Fach Calculus auf mich wartete. Nachdem ich das hinter mir gelassen hatte, trafen wir uns wie immer in der zweiten Stunde im Deutschraum, um verschiedene Dinge zu besprechen und die wöchentliche Ausgabe des eigenen Schulfernsehens zu schauen. Als diese Stunde auch vorüber war, ging es weiter in den gewohnten Unterricht zurück, der jedoch heute verkürzt war, da der Freitag das Ende der Homecoming Week bedeutete. In der zehnten Stunde trafen sich dann alle Schüler und Lehrer in der Turnhalle, wo der Abschluss dann in der sogenannten Pep-Ralley gefeiert wurde. Doch das war noch nicht wirklich der Abschluss des Tages, denn am Abend sollte noch das Homecoming Football Match folgen, wo die Ben Davis High School Mannschaft spielt.

Um 19 Uhr war es dann soweit… Die Tribünen waren gut gefüllt und die Ben Davis Schüler legten auch gut los. Doch die 21:7 Führung am Ende der ersten Halbzeit, in der die Marching Band der Schule einen beeindruckenden Auftritt hatte, reichte nicht aus und so verloren wir am Ende 21:35. Dazu kam noch, dass es am Ende der ersten Halbzeit anfing zu regnen, was bis zum Ende des Spiels anhielt. Dadurch wurden wir alle sehr nass und kalt, eine tolle Erfahrung war es aber trotzdem. (Sascha Haarmann)

Today was just a day like any other: I went to school by bus, had English Literature in the first period and then went into the room where we – the Germans – always meet in the second period. But when I arrived there Frau Hennemann told me that Sascha, Max and I have to present our presentation which is about the German reunification in the German club after school. At first I was shocked because yesterday she said that all the presentations will be presented next week, but after we looked over it again I wasn`t that nervous any more. The rest of the day was like any other days because the students always have the same lessons every day. But in period 10 we watched the show choir singing the national anthem in the football stadium. It was really awesome to listen to them, but they only sang it twice (because they knew what they were doing), so we went back to our German room. On the way Sophie and I took some pictures of the school, which is very impressive. At 3.30 p.m. it was time for the German Club. At the beginning we all ate hot dogs and chips (leftovers from the Welcome Party on Sunday). Then we had to present, but it wasn`t as bad as I thought it would be. I think we actually did very well. At the end of the meeting we played some games, but we had to divide the group into two because quite a lot of American students had turned up. The group I was in played a kind of Truth or Duty first. My favorite part of the game was when one boy had to recite a German tongue-twister: Am 10.10. um 10:1O zogen 10 zahme Ziegen 10 Zentner Zucker zum Zoo. That was really funny! The second game was “Schokoladenessen”, but I don`t know how to say that in English. That was also funny. After the German Club I stayed at school for one more hour because Violet (my host sister) wanted to go to a college advice thing. It was in one of the gymnasiums and there were very many people from different colleges. It was amazing and really interesting- they were so different. For example IT and technology colleges but also some kind of army college I think. All in all it was a great and exciting day. I loved it! (Katharina Palatzky)

Die erste Woche ist bereits zur Hälfte vergangen und drei Tage Schule sind geschafft! Ich hätte niemals gedacht, dass ich das jemals sagen würde, aber – believe it or not mom and dad – Schule kann tatsächlich Spaß machen. Mein Schultag sieht jeden Tag folgendermaßen aus: 1st period: English (Englisch), 2nd period: German (Deutsch), 3rd period: History (Geschichte), 4th period: Lunch, 5th period: History (Geschichte), 6th period: Orchestra (Orchester), 7th period: Orchestra (Orchester), 8th period: Geometry (Geometrie, also Mathe), 9th period: Physics (Physik) and 10th period: art (Kunst). Inmitten meiner Geschichtsstunde habe ich also Lunch. Die High School hat viele Fächer, die unser Gymnasium nicht hat, z.B. Car Repair (Autowerkstatt), Cosmetology (Friseur und Nageldesign), Military Class (Militärklasse), Cooking Class (Kochklasse), Algebra, Geometry, Calculus (drei verschiedene Mathefächer und jeder Schüler muss nur einen Kurs belegen), eine Art Handwerk-Kurs, wo Häuser gebaut werden, und viele mehr. Ein paar werden wir uns nächste Woche mal ansehen. Alle Mädchen wollen z.B. einmal zur Cooking Class gehen. Wir haben dies bei der Führung am Montag ganz kurz sehen dürfen. Der Kochkurs bereitet „gutes“ Essen im Vergleich zu der Cafeteria zu, da es dort kein fast food gibt. Dazu kostet es auch mehr (5 statt 2 Dollar). Sie verkaufen ihr Essen in einer eigenen Cafeteria, die um einiges kleiner ist als die normale Cafeteria, und sie ist eleganter gestaltet. Ebenso möchte ein Großteil der Mädchen sich den Cosmetology-Kurs angucken. Der ist speziell für diejenigen, die sich eine spätere Karriere in dieser Richtung vorstellen oder auch für die, die so etwas einfach mögen oder erlernen möchten. Bei der schnellen Führung zu Beginn der Woche konnten wir uns erst einen sehr kleinen Überblick verschaffen, jedoch hat man gesehen, dass die Schüler auch echten Menschen die Haare gefärbt haben. Ich denke auch, dass sie dafür Geld nehmen, aber nachgesehen habe ich noch nicht. Wir sind alle gespannt.

Morgen Abend sind wir auf dem Homecoming-Fußballspiel und am Samstag ist abends der Homecoming-Dance, ein Ball, wo alle Schüler sich einen Partner suchen können, sich aufbretzeln und tanzen. Sie feiern damit, dass die Schule wieder begonnen hat. Aber dazu gibt es dann bestimmt mehr Info. Ich weiß gar nicht, worauf ich mich mehr freuen soll…. I`ll see!

(Sophie Rudek)

My schoolday at Ben Davis

Every day one of the yellow school busses picks us up at 7.55 a.m. We arrive at Ben Davis at about 8:05 a.m., but then we usually have to wait for about five minutes until all the school busses have reached the school and until it is safe to get off the bus. Then we walk into the building (,which we do not leave again until the end of the schoolday. Not even in the breaks because they are too short) . The first period begins at 8:20 a.m. and it is 48 minutes long. At the beginning of the period there is the pledge of allegiance and the announcements. The last two days we spent the first two periods together: Mr Smith showed us the building and the football pitch. Everything is much bigger than in Germany. We also got our ID-cards, ordered our Ben Davis Hoodies and talked about the differences we noticed between the German and the American school. In the third period I had lunch. There are different meals to choose from, e.g. Maccaroni and Cheese, Pizza, Burger, Tacos but also salad, sandwiches and fruit salat. After this 24-minutes-break, in the 4th/5th Period, I had orchestra in the 9th Grade Center, which is the building where the youngest Ben Davis students are taught. The main building is just for Year 10 to 12. The students playing practice for a Fall Concert. In the 6th/7th period I had History, and we talked about Andrew Jackson and the Native American. In the next period, in English, we read a play called “The Crucible” by Arthur Miller which is about witch hunting. The 9th period was German with Frau Dawn. The students were talking about emotions. In my last period I had Physics where we talked about gravity and falling bodies. After school we walked back to the school bus that took me and many, many other kids home.

  •  8:30 - 9:23     Period 1
  •  9:28 – 10:16   Period 2
  • 10:21 – 10:45  Period 3
  • 10:50 – 11:14  Period 4
  • 11:19 – 11:43  Period 5
  • 11:48 – 12:12  Period 6
  • 12:17 – 12:41  Period 7
  • 12:46 – 1:34   Period 8
  • 1:39 – 2:27     Period 9
  • 2:32 – 3:20     Period 10

(Jennifer Gelver) 

 

 

Heute haben wir unseren ersten Schultag - es war ziemlich aufregend wie die Ben Davis High School ist. Wir haben uns um 8:30 im Deutschraum getroffen und sind von dort mit Frau Dawn zuerst zum Haupteingang gegangen und haben uns dort mit Herrn Smith getroffen, welcher uns durch die Schule geführt hat.

Angefangen haben wir mit dem sogenannten Auditorium, der Aula; sie ist ungefähr so groß wie unsere, allerdings haben sie noch einen extra Raum für Theaterstücke. Danach sind wir ein wenig durch die Gänge gelaufen (sie haben alle Buchstaben) und bei der großen Sporthalle, dem Gymnasium, dem einzigen Raum, wo alle Schüler gleichzeitig sein können, kurz stehen geblieben. Danach waren wir u.a. noch bei der Schwimmhalle, der Autowerkstatt, wo die Schüler kaputte Autos reparieren, und wir haben uns die Räume der Schüler angeguckt, welche mit Holz bauen. Zum Beispiel bauen sie jedes Jahr ein richtiges Haus, um es dann für kleines Geld an ärmere Familien zu verkaufen. Außerdem hat die Schule eine Wrestling Halle, eine zweite Sporthalle und einen Friseur-Kurs. Dann gibt es auch eine Schulküche, in der die SchülerInnen zu Chefs werden und ein eigenes Restaurant betreiben. Die Mensa ist auch riesig, aber trotzdem essen die Schüler der High School in fünf Schichten. Als wir dann zum Stadium raus gegangen sind hat man richtig gut gesehen, wie riesig alles ist im Gegensatz zu unserer Schule. Danach war der Rundgang nach einem kurzen Stop im Music Department zu Ende.

(Jonas Römer)

Es war insgesamt ziemlich aufregend durch so eine große Schule zu laufen. Und wir werden uns vermutlich noch oft verlaufen. Der Übersichtsplan wird nicht unbedingt immer weiterhelfen können 

At the Welcome Party (Max and Shawn are missing - they were late)

On Sunday morning I got up at 7 a.m. because my host mom and I wanted to drive to “Hoosier Horse Park”. You may ask yourself now why I got up that early on a Sunday morning just for driving to a horse park. The reason why I did that is that there was a horse riding competition in Western style. And I – being a big horse fan - wanted to watch how “real” Cowboys ride their animals. So when we drove there I saw a lot of farms and fields on the way which got more and more out of the town. As we arrived at the horse park I was impressed because there were so many horses and stables. We went to a stand close to the place where the cowboys rode their horses. And then we watched them shooting balloons while riding their horses very fast. I was really impressed by the way they rode their horses while shooting all those balloons. I think I could never do something like that.

After the competition we went home again, and my host family and I played a few card games.

And then we got ready for driving to the Welcome Party, which was at Martha`s Orchard a bit outside the town. All the families turned up and we got the chance to meet the other American teenagers that are hosting a German student. At this party we made hot dogs and marshmallows and smores. (Just in case you have never heard of smores before: According to Wikipedia a “s'more (sometimes also spelled smore) is a traditional nighttime campfire treat popular in the United States and Canada, consisting of a roasted marshmallow and a layer of chocolate sandwiched between two pieces of graham cracker”. Every family had to bring some food for the buffet so that everyone has something to eat. We also made a trip on a hay cart through the meadows and fields that were around the place where we had the party. At the end of the party I said “see you tomorrow” to the rest of the group.

When we came home again I fell into my bed like I was dead and fell asleep in less than a second. (Anna Ruppel)

Viele Wege führen ans Ziel 

Der Flug – Version 1

Am Samstag, dem 26.09.2015, mussten wir seeeeehr früh aufstehen, weil unser Flug um 8:20 Uhr stattfand und wir drei Stunden vorher am Flughafen sein mussten. Für Luisa, Anna und mich war es das erste Mal Fliegen und natürlich waren wir ziemlich aufgeregt. Zuerst flogen wir mit KLM von Düsseldorf nach Amsterdam. Nach dem Flug hatten wir nur kurz Zeit, um zum nächsten Flugzeug zu kommen, das nach Detroit flog. Dort aber der Schock: Luisa hatte ein Problem mit ihrem ESTA Formular, deswegen mussten wir am Ende schnell rennen und ohne Luisa und Frau Hennemann nach Detroit fliegen. Der Flug war auszuhalten, aber wir standen alle ganzschön unter Schock und wussten nicht, was wir ohne Frau Hennemann (und Luisa) machen sollten. Als wir in Amerika ankamen mussten wir zunächst einmal durch eine Kontrolle, dann haben wir die Koffer geholt und wieder abgegeben. Danach mussten wir durch die Einwanderungskontrolle. Erst dann konnten wir konnten wir uns beim Warten ein bisschen Ausruhen und haben auch endlich Kontakt zu Frau Hennemann und Luisa aufnehmen können, die Tickets für einen späteren Flug bekommen hatten. Wir haben abgesprochen, dass wir alleine weiterfliegen sollten, so dass uns unsere Familien nach Plan abholen können. Als wir dann in Indianapolis ankamen wurden wir am Flughafen freundlich von den Familien begrüßt. Wir waren alle ziemlich fertig und sind ziemlich schnell ins Bett gegangen. What a day! (Paula Kleine)

Der Flug – Version 2

Es ist so mega anstrengend, um 3 Uhr oder noch früher aufzustehen. Spätestens als wir uns dann am Flughafen Düsseldorf getroffen haben waren alle eher müde und genervt als voller Vorfreude auf den Amerikaaustausch. Naja – egal. Der erste Flug war eigentlich ganz gut. Es war nur tierisch laut, vermutlich weil es ein kleines Flugzeug war. Nach dem Landen in Amsterdam mussten wir uns sehr beeilen und hätten den Anschlussflug auch fast alle erreicht, aber dann der Schock! Ab hier verlief mein Tag ganz anders als geplant! Ja super – ich durfte nicht in die USA einreisen, weil da ein falscher Buchstabe auf meinem ESTA-Formular war. Die Frau am Schalter brauchte (völlig emotionslos) nur eine Sekunde um mir mitzuteilen, dass sie mich aus dem Flug genommen hat. Zum Glück war Frau Hennemann bei mir und konnte mich zunächst beruhigen. Wir füllten einfach ein neues ESTA-Formular aus, aber leider konnte das Flugzeug nach Detroit nicht auf uns warten, denn das Formular ist ziemlich lang. Die Gruppe musste also zwangsläufig ohne Frau Hennemann und mich weiter. Und ich hatte die ganze Zeit so Angst, dass sie es nicht schaffen würden, denn sie mussten in Detroit ja noch einmal umsteigen, den richtigen Anschlussflieger bekommen, schnell sein und durch sämtliche Kontrollen gelangen. Also ich bin wirklich stolz auf euch, dass ihr das alles allein geschafft habt! Zum Glück bekamen Frau Hennemann und ich noch zwei Plätze auf dem Flieger gut drei Stunden später. Inzwischen hatten wir alle über unsere „tolle Lage“ informiert. Nach etwa 7 Stunden Flug sind auch wir endlich in Detroit angekommen. Ich hätte das mit den Sicherheitskontrollen alleine sicher nicht geschafft, denn mit Frau Hennemann fand ich es sogar noch schon manchmal schwer… So, aber wenigstens waren wir schon einmal in Amerika, wenn auch noch nicht ganz am Ziel. Denn es war nicht sicher, ob wir auf dem nächsten und letzten Flug nach Indianapolis noch einen Sitzplatz bekommen würden. Das Flugzeug war nämlich ausgebucht! Wir waren aber immerhin Nummer 1 und 2 auf der Warteliste, aber es war bis kurz vor Abflug nicht klar, ob wir in Detroit übernachten müssen… Aber weil wir ja so viel Glück haben , kamen wir Samstagnacht noch Indianapolis an – total fertig – und ich glaube, wir waren beide nur froh, dass jeder von uns heile in Amerika angekommen war. We did it! (Luisa Deichmann)

Der Reiseblog

Jeden Tag wird ein Teilnehmer der Gruppe einen Bericht über den Tag schreiben, der dann im Blog veröffentlicht wird. Die Berichte werden abwechselnd auf Deutsch und Englisch sein, so dass auch die amerikanischen Gastfamilien und Mitschüler einen guten Einblick in den Austausch bekommen können. Selbstverständlich werden wir auch zahlreiche Fotos hochladen. Wir würden uns freuen, wenn unsere Familien und Freunde unsere Reise verfolgen. 

Die Vorfreude wird täglich größer…

… denn am 26. September 2015 geht es wieder nach Amerika. Sieben Schülerinnen und drei Schüler der Jahrgangsstufe 10 fliegen – zusammen mit Frau Hennemann – für drei Wochen nach Indianapolis. Die Jugendlichen werden in amerikanischen Gastfamilien leben und die Ben Davis High School besuchen.

Die wöchentlichen Treffen

Die Gruppe trifft sich seit den Sommerferien einmal in der Woche, um sich auf die Reise vorzubereiten. Bei einem der Treffen wurden abgefragt, auf was sich die Gruppe vor dem Antritt der Reise freut und wovor sie ein bisschen Angst hat.

Das Gros der Schülerinnen und Schüler freut sich v.a. auf die amerikanische Schule. Außerdem genannt wurden die Tatsache, dass man endlich mal seine Fremdsprachenkenntnisse in realen Situationen ausprobieren kann sowie der Flug genannt. Aber auch auf das Programm, einschließlich der Fahrt nach Chicago, freuen sich die Jugendlichen. Natürlich hoffen sie auf viele außergewöhnliche Fotos.

Einige Teilnehmer sind noch nie geflogen und haben vor der Reise großen Respekt. Zudem sind sie unsicher, ob sie die Mitschüler und die Familie gut verstehen können. Sie hoffen natürlich, dass die Familien sehr nett sind und sich gut um die Gastschülerinnen und –schüler kümmern, so dass kein Heimweh aufkommt. Auch das amerikanische Essen ist noch ein Unsicherheitsfaktor bei einigen Mitgliedern der Gruppe.  Zwei Schülerinnen warten zudem zur Zeit noch auf die Zuweisung einer Gastfamilie und träumen davon, dass sie vielleicht doch nicht mitfahren können, was natürlich Unsinn ist. 
Wir sind gespannt, was die Gruppe nach der Reise zu den oben genannten Punkten zu berichten hat!

  • Saturday, September 26th: Arrival at Indianapolis International Airport (5:45 pm) / Pick-up by host families / Relaxing evening at home, early to bed
  • Sunday, September 27th:  Welcome Party at Martha’s Orchard. We will have a bonfire, hayrides, and a cookout. Each family is requested to bring their own drinks and something in the way of a side to share. Hotdogs, buns, makings for S’mores, plates, cups, plastic ware and condiments will be provided. In the event of rain, we will still have the shelter. Please dress appropriately for the weather and bring flashlights, lawn chairs, and coat hangers/roasting sticks for hotdogs and marshmallows.
  • Monday, September 28th:  School / Tour of Ben Davis for Germans during 1st period  / per 2 Homeroom for German Students (C112) 
  • Tuesday, September 29th: Exchange Group photographed by Township Photographer at 8:35 / per 2 Homeroom for German Students (C112) / Meeting with Principal and her cabinet (per 9), Suggestion: Fall Choir Concert – 6 pm
  • Wednesday, Sept 30th:  School / per 2 Homeroom for German Students (C112)
  • Thursday, October 1st:  School / per 2 Homeroom for German Students (C106) / German Club (3:30-4:30 approx)
  • Friday, October 2nd:  School / per 2 Homeroom for German Students (C108) / BD Home Football Game in evening v. Carmel (Homecoming)
  • Saturday, October 3rd Suggestion: Homecoming Dance Suggestion: Inaugural Taste of Indy Fall Festival (Georgia Street downtown) / food trucks, games, prizes, live music / Oct 3-4 Suggestion: Feast of the Hunter’s Moon / Oct 3-4 (Lafayette, Oct. 3 or 4, www.tcha.mus.in.us/docs/2015brochure.pdf ) Advance tickets: Adults $10, kids 4-16 $5, under 4 free (Family pass $25) Suggestion: Pacers Pre-Season game v. New Orleans (7:00 pm)
  • Sunday, October 4th
  • Monday, October 5th:   If need a ride, depart BD at 8:15 AM / Tour of Indiana State House (9 AM) / Lunch and Walking tour of downtown Indy / Return to BD at approx. 3 pm German teachers and the German chaperone will drive German students who need rides from Ben Davis to downtown. They will also return the students to Ben Davis as needed. American students need parents’ permission. This is not a school-sponsored field trip, and American students will be counted absent if they attend. They ARE welcome, but it is the parents’ decision.
  • Tuesday, October 6th:   School / per 2 Homeroom for German Students (C112)
  • Wednesday, October 7th:     School / per 2 Homeroom for German Students (C112) 
  • Thursday, October 8th:  School / per 2 Homeroom for German Students (C106) 
  • Friday, October 9th School / per 2 Homeroom for German Students (C108) / BD Football game away at Lawrence Central / Tibbs Drive In Movie Theater? 
  • Saturday, October 10th:   Suggestion: 7th Annual GermanFest at Anthenaeum Indy 11 Soccer Game (7:30 pm, IUPUI) – about $10
  • Sunday, October 11th
  • Monday, October 12th:   Chicago
  • Tuesday, October 13th:   Chicago
  • Wednesday, October 14th Chicago
  • Thursday, October 15th
  • Friday, October 16th Final Family Day / Goodbye Party for Germans starting at 6:00 pm (El Meson or open to suggestion) / Home football game v. North Central (Senior Night)
  • Saturday, October 17th Germans depart at 2:20 pm

 

 

(Klick für Zoom der Bilder)

Karte

Fotos