In diesem Jahr haben 13 Schülerinnen und Schüler erfolgreich an den DELF-Prüfungen teilgenommen. DELF steht für Diplôme d’Etudes en langue française. Die Prüfung, die als offizieller Nachweis für französische Sprachkenntnisse z.B. bei der Immatrikulation an Hochschulen oder bei der Bewerbung für eine Arbeitsstelle in französischsprechenden Ländern dient, ist für SchülerInnen der Sekundarstufe bestimmt und wird in Deutschland jedes Jahr in Zusammenarbeit mit den Bildungsministerien der Bundesländer angeboten. Ansprechpartnerin für das Diplom am Gymnasium Letmathe ist Frau Theine. Ausgestellt wird das Zertifikat vom französischen Bildungsministerium, dem Ministère de l’Education Nationale. Es gibt verschiedene Niveaustufen (A1 bis C1). Diese stimmen mit dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen des Europarats und dem europäischen Sprachportfolio überein. So wird auf dem Niveau B2 beispielsweise der unabhängige Sprachgebrauch geprüft; die Prüflinge müssen eine eine schlüssige Argumentation, sprachliche Gewandtheit sowie ein ausgeprägtes Sprachbewusstsein unter Beweis stellen.

Die schriftlichen Prüfungen im Schuljahr 2014/2015 fanden am 28. Februar in unserem Gymnasium statt, zu den mündlichen Prüfungen fuhren wir  in das Helmholtz Gymnasium nach Dortmund.

Wir gratulieren folgenden Schülerinnen und Schülern zur erfolgreichen Absolvierung der Prüfung:

  • Niveau A2:Marie Bokelmann (Kl. 8) Luisa Deichmann (Kl. 9) Anna Sophie Kaiser (Kl. 7) Jasmin Kettendorf (Kl. 8) Karl Henrik Kosak (Kl. 8) Mona Röbbecke (Kl. 8) Tim Yannick Schröder (Kl. 8) Nikola Siebielec (Kl. 8) Helena Wrobel (Kl. 8)
  • Niveau B1: Jonas Ahmed Ayadi (Q1)
  • Niveau B2: Laura Führer (Q2) Leonie Kerkmann (Q1) Patricia Pranschke (Q1)

Jedes Jahr führt das Land Nordrhein-Westfalen den internationalen Schülerwettbewerb „Begegnung mit Osteuropa“ durch und (fast) jedes Jahr nimmt der Differenzierungskurs Erdkunde/Englisch von Frau Hennemann am Gymnasium Letmathe an diesem Wettbewerb teil. In der Ausschreibung heißt es: "Der Wettbewerb lädt ein, Nordrhein-Westfalen und die Länder Osteuropas in den Bereichen Kunst, Musik, Tanz, Literatur, Politik/Wirtschaft, Geschichte, Geografie zu erkunden, um so das Wissen über die Lebensweise der Menschen dort und hier zu erweitern und somit neue Wege der Freundschaft und des Miteinander im Herzen Europas zu finden."

Mehr Informationen zum Schülerwettbewerb findet man unter http://www.schuelerwettbewerb.eu/

Im Schuljahr 2014/2015 haben die SchülerInnen der neunten Klassen in Kleingruppen an folgenden Themen gearbeitet:

  • Kroatien – Land der Kontraste und vielseitige Schönheit
  • Wappentiere
  • Tabaluga und die Besucher aus dem Land Phantastica
  • Europa wächst zusammen

Die Arbeiten von drei Gruppen sind mit einem Siegerpreis ausgezeichnet worden:

  • Johanna Wienesen (9c), Alina Starostin (9c) und Laura Weber (9c) (Kroatien)
  • Jessica Lourenco (9a), Beydanur Keskin (9a) und Naomi Dorn (9b) (Kroatien)
  • Elena Browatzki (9a), Pauline Flanz (9a) und Sinje Schnettker (9a) (Tabaluga)

Herzlichen Glückwunsch! 

 

 

 

 

Am Montag, dem 23. März, fand an unserem Gymnasium die schulinterne Vorausscheidung des Physik-Aktiv-Wettbewerbs der Bezirksregierung Arnsberg und der FH Hagen statt. Der jährliche Wettbewerb soll das Interesse der Schülerinnen und Schüler für Naturwissenschaften und Technik wecken und erhalten. Ansprechpartner für den Wettbewerb am Gymnasium Letmathe ist Herr Tilly.

Die Aufgabe im Jahr 2015: Nur aus Schaschlikspießen bzw. Zahnstochern und Bindfäden sollte eine möglichst leichte Aufzugkabine gebaut werden, die eine volle 0,5 Liter-Flasche tragen musste.

Auch in diesem Schuljahr stieß der Wettbewerb bei uns wieder auf große Resonanz: insgesamt 56 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufen 5 bis 8 wetteiferten in 22 Teams um den leichtesten Flaschenaufzug. Dabei waren die teilweise waghalsigen Konstruktionen - besonders in der Zahnstochervariante für die älteren SchülerInnen - oftmals eine ganz schön wackelige Angelegenheit...

Die Siegerteams der insgesamt ca. 40 teilnehmenden Gymnasien und Gesamtschulen im Regierungsbezirk treten am 1. Juni 2015  Juni bei einem Abschlusswettbewerb gegeneinander an. Das Gymnasium Letmathe wird mit folgenden Teams vertreten sein: 

Die Siegerteams am Gymnasium Letmathe sind:

  • Karim Ayadi, Tobias Henke, Jannik Schonefeld, Adam Sladek (Klasse 5c)
  • Charlotte Adler, Anjuli Ross (Klasse 8c) 

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg beim Abschlusswettbewerb! 

Der Wettbewerb wird zentral durch den Verein Mathematikwettbewerb Känguru e.V. mit Sitz an der Humboldt-Universität (Berlin) vorbereitet und ausgewertet. Die Koordination am Gymnasium Letmathe erfolgt durch Frau Hilbert.

Die Teilnahme am Wettbewerb ist für alle SchülerInnen freiwillig. Für jede Klassenstufe gibt es natürlich altersgerechte Aufgaben, die am sogenannten Kängurutag in insgesamt 75 Minuten bearbeitet werden müssen. Die SchülerInnen der 5/6 bekommen jeweils 24 Aufgaben in drei unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen, ab der Klassenstufe 7 gibt es immer 30 Aufgaben.

Der Wettbewerb finanziert sich selbst, allerdings müssen die SchülerInnen ein Startgeld von 2 Euro zahlen, um die Kosten für die Vorbereitung, Organisation, Auswertung und Preise zu decken.

Das Ziel des Känguru Wettbewerbs ist v.a. die Popularisierung der Mathematik: Bei den SchülerInnen soll Freude an (mathematischem) Denken und Arbeiten (in sehr weitem Sinne) geweckt werden. Die Aufgaben sind aus diesem Grunde größtenteils sehr anregend, heiter und ein wenig unerwartet. Die Aufgaben sind so erstellt, dass für einen Teil der Lösungen die Grundkenntnisse aus dem Unterricht ausreichend sind. Bei einem anderen Teil wird ein tieferes Verständnis des in der Schule Gelernten und der kreative Umgang damit benötigt; und schließlich kommen eine Reihe von Aufgaben, die mit Pfiffigkeit und/oder gesundem Menschenverstand allein zu bewältigen sind. Diese Aufgaben eignen sich gut dazu, mathematische Arbeitsweisen auf unterhaltsame Art zu trainieren. Der Wettbewerb ist ein Multiple-Choice-Wettbewerb. Das ist für viele Teilnehmer attraktiv, da eine Lösung nicht schriftlich exakt begründet werden muss.

Die Sonderpreise des Mathe- Känguru-Wettbewerbs gehen im Schuljahr 2014/2015 in unserer Schule an

  • Sven Simon Klasse 8a (1. Preis) und
  • Rune Ströhmann Klasse 6a (2. Preis)

Herzlichen Glückwunsch! Die anderen Preise wurden von den MathelehrerInnen an die SchülerInnen verteilt. 

 

 

 

 

Der Big Challenge Test ist für SchülerInnen der Stufen 5 bis 9 und besteht aus einem Bogen mit insgesamt 54 Multiple-Choice-Fragen auf drei verschiedenen Schwierigkeitsniveaus. Für jede Frage gibt es vier mögliche Antworten. Die Fragen betreffen folgende Themenbereiche: Aussprache, Vokabeln, Grammatik und Landeskunde. Für jede Jahrgangsstufe liegt ein eigener Fragebogen vor, und die SchülerInnen am Gymnasium haben andere Fragebögen als die Kinder an anderen Schulformen.

Abgesehen vom Engagement verschiedener Partner erhält der Wettbewerb keinerlei finanzielle Unterstützung. Die SchülerInnen zahlen 3,50€, damit sich The Big Challenge finanzieren lässt. Diese Teilnahmegebühr deckt alle Kosten und Preise des Wettbewerbs ab.

Im Jahr 2015 wird der Wettbewerb an allen teilnehmenden Schulen Deutschlands am Dienstag, den 12. Mai 2015 stattfinden. Insgesamt machen fast 250.000 Schülerinnen und Schüler mit. Der Test dauert insgesamt 45 Minuten.

Alle Korrekturen werden von THE BIG CHALLENGE durchgeführt: Jede richtig beantwortete Frage bringt – je nach Schwierigkeitsgrad der Frage – vier, fünf oder sechs Punkte. Eine falsche Antwort führt zu Punktabzug. Auch dieser richtet sich nach dem Schwierigkeitsgrad der Frage. Wenn eine Frage nicht beantwortet wurde, geht die Frage mit null Punkten in die Bewertung ein. Damit sich nach dem Zusammenzählen der Punkte keine negativen Noten oder Noten gleich Null ergeben, werden jedem Schüler 80 Punkte geschenkt. Somit können immer zwischen 12,5 und 350 Punkten erreicht werden. Nach der Auswertung werden für jede Jahrgangsstufe drei Ranglisten erstellt: auf Bundes- und Länderebene sowie auf Schulebene. Falls mehrere Kinder denselben Punktestand haben, wird der Schüler als Sieger bestimmt, der auf die meisten Fragen geantwortet hat und wenn dann immer noch ein gleicher Punktestand besteht, entscheidet das Alter über die Klassifizierung.

Die Koordination des Big Challenge Wettbewerbs liegt in den Händen von Frau Scholte. Mehr Informationen und Fragebögen zum Üben findet man unter www.thebigchallenge.com