Extra-Zeit zum Schwimmen

Ferienaktion erweitert Fähigkeiten von Fünft- und Sechstklässlern

Ausreichende Fähigkeiten im Schwimmen waren schon vor der Corona-Pandemie bei Kindern ein erhebliches Problem. Mit der „Extra-Zeit zum Schwimmen“ wurde deshalb am Gymnasium Letmathe in den Osterferien ein intensiver Schwimmkurs für Fünft- und Sechstklässler angeboten, die zwei Jahre nicht an ihren Fähigkeiten arbeiten konnten.

13 Kinder nahmen das Angebot wahr, das unter der Leitung von Gunhild Pfaff und Christoph Muthmann stand. "Dabei stand besonders die Verbesserung der allgemeinen Schwimmfertigkeiten und der sportartspezifischen Ausdauerleistung im Vordergrund“, erläutert Gunhild Pfaff. „Der reguläre Schwimmunterricht wurde im März 2020 unterbrochen. Gelegenheit unter Anleitung die Schwimmkenntnisse zu erweitern, gab es seitdem kaum.“ Spielerisches Konditionstraining, Springen vom Ein- und Drei-Meter-Brett, Tauchen und die Verbesserung der Ausdauer im Brustschwimmen und in Rückenlage standen auf dem Programm. Das Training war so ausgelegt, dass die Kinder, die rasche Fortschritte machten, sich am Ende sogar an den Erwerb des Deutschen Schwimmabzeichen in Bronze wagen konnten. "Alle haben hoch motiviert mitgemacht. Sieben Kinder haben sogar das Schwimmabzeichen in Bronze erwerben können und beherrschen Teilelemente, die für das Abzeichen in Silber nötig sind", blickt Christoph Muthmann zurück. „Der Rest kann sicher schwimmen und wird jetzt sicherlich mehr Freude am Schwimmunterricht haben.“ Der Kurs war zudem ein Beitrag zur Integration, denn vier Kinder aus der Ukraine nahmen ebenfalls teil. Eine Sprachmittlerin unterstütze an zwei Tagen den Start. Danach funktionierte auch die Kommunikation mit Gunhild Pfaff und Christoph Muthmann problemlos.